Meine liebsten Marzipanwunschpralinen

Nachdem ich euch schon die Herstellung von Marzipanpralinen vorgestellt habe, nun meine Lieblingsrezepte für meine Wunschpralinen mit Marzipan.

Marzipan-Nuss-Pralinen

Zutaten für ca. 40 Stück:

  • 400 g  Marzipan-Rohmasse
  • 100 g  gehackte Walnüsse
  • 450 g  Kuvertüre
  • 40       halbierte Walnüsse

Die Marzipan-Rohmasse wird mit den gehackten Walnüssen verknetet und in die entsprechende Form eurer Wunschpralinen gebracht. Sollte die Marzipanmasse zu klebrig sein, einfach etwas Puderzucker unter die Masse kneten. Das erleichert ggf. auch das Ausstechen von Formen.Nach dem Überziehen mit der Kuvertüre werden sie auf ein Gitter zum Trocknen gelegt. Die Pralinen werden mit den halbierten Walnüssen dekoriert, solange die Kuvertüre noch etwas flüssig ist.

Varianten: Statt Walnüsse eignen sich auch gehackte Pistazien oder Haselnüsse. Wer etwas Alkohol in seinen Pralinen möchte: man kann der Marzipan-Rohmasse auch etwas Rum (ca.  2 EL) untermischen.

Marzipan-Aprikosen-Pralinen

Zutaten für ca. 35 Stück:

  • 200 g  Marzipan-Rohmasse
  • 50 g    Puderzucker
  • 100 g  getrocknete Aprikosen
  • 400 g  Kuvertüre

Die getrockneten Aprikosenstücke sehr fein hacken und mit der Marzipanrohmasse und dem gesiebten Puderzucker vermengen. In die entsprechende Form bringen und mit Kuvertüre überziehen. Bei fruchtigen Wunschpralinen empfehle ich weiße Kuvertüre. So wird meine Wunschpraline richtig schön fruchtig-süß.

Varianten: Statt der getrockneten Aprikosen schmecken auch getrocknete Pflaumen, Orangeat und Zitronat. Wer es etwas fruchtiger mag, der kann noch geriebene Zitronen-, Limetten bzw. Orangenschale mit rein tun. Die eignen sich auch super zum Verzieren der Pralinen. Entsprechend der Fruchtsorte lassen sich auch gut 2 Esslöffel Aprikosen-, Orangenlikör o.ä. untermischen.

Nougat-Marzipan-Pralinen

Zuaten für ca. 35 Stück:

  • 200 g  Marzipan-Rohmasse
  • 50 g    Puderzucker
  • 100 g  Nougat
  • 400 g  Kuvertüre

Eine einfach herzustellende Wunschpraline, aber immer wieder raffiniert. Die Marzipanmasse mit dem gesiebten Puderzucker wieder gut miteinander verkneten und Kugel daraus formen. In die Mitte eine kleine Kuhle drücken. Das Nougat zu kleinen Kügelchen formen und die Marzipanmulden damit ausfüllen. Die Kugeln mit der Marzipanmasse verschließen und mit Kuvertüre überziehen.

Varianten: Für andere Pralinenformen könnt ihr auch die Marzipanmasse mit dem Nougat schichten. Zudem könnt ihr auch die Marzipanmassen der oberen Rezepte verwenden mit Nüssen und Früchten.

Wie ihr seht kann vieles kombiniert werden, ob nun mit Früchten, Nüssen oder Alkohol. Eurer Phantasie sind beim Kreieren der Marzipanwunschpralinen keine Grenzen gesetzt.

Marzipan-Wunschpralinen – ganz einfach

Jetzt habe in letzter Zeit so viel über Pralinenformen und Gießen von Pralinenhülsen geschrieben, dabei gibt es ja auch zahlreiche Wunschpralinen, die man ganz einfach zubereiten kann ohne Schokoladenhülsen.

Die Klassiker sollten wohl Marzipanpralinen sein. Sie sind zwar nicht jedermanns Liebling, aber gehören meiner Meinung einfach zu Pralinen dazu. Marzipan ist eine Mischung aus Zucker und Marzipanrohmasse, eine aus blanchierten/geschälten Mandeln hergestellte Masse. Marzipan lässt sich besser modellieren als Marzipanrohmasse. Für einfache Marzipanpralinen ohne zusätzliche Zutaten nutze ich immer Marzipan. Marzipanrohmasse eignet sich besser zum Verkneten mit (Puder-)Zucker und anderen Zutaten.

Je nach gewünschter Form meiner Wunschpraline forme ich das Marzipan bzw. die zubereitete Marzipanmasse zu kleinen Kugeln oder rolle es zu einer etwa 1 – 1,5 cm dicken Schicht aus. Aus dieser lassen sich nun allerlei Formen ausschneiden: rechteckig, kreis-, herz-, trapezförmig usw.

Die Marzipanstücke dann einfach in die flüssige und natürlich temperierte  Kuvertüre tauchen und auf einem Pralinen- oder Kuchengitter abkühlen lassen und meine Wunschpraline schließlich dekorieren.