Pralinenkörper selber gießen

Um meine Wunschpraline noch individueller zu machen, stelle ich die Schokoladenkörper auch oft selbst her. Mit den geeigneten Formen ist das auch gar nicht so schwer. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich Formen aus Kunststoff oder Silikon sehr gut eignen. Soll meine Wunschpraline eine Kugel sein, so braucht man so genannte Doppelformen. Das werde ich euch später noch einmal gesondert zeigen.

Für die Hohlkörperherstellung würde ich auch eher Kuvertüre nehmen als Schokolade. Gegenüber der Schokolade hat sie einen höheren Fettgehalt und wird später bei Raumtemperatur fester als die Schokolade. Bei der Hohlkörperherstellung ist es ebenfalls sehr wichtig die Kuvertüre vorher zu Temperieren, damit ihr die Schokoladenhülsen später einfacher aus den Formen bekommt. Denn untemperierte Kuvertüre ist weicher und löst sich schlecht aus den Formen.

Die temperierte Kuvertüre wird in die Form meiner Wunschpraline gegossen. Die Form sollte dann auf dem Tisch geklopft werden, damit ihr die Luftblasen herausbekommt. Anschließend dreht ihr die Form um und die überflüssige Schokolade fließt ab. Ich drehe die Form dann oft im Kreis, so dass die Schokolade quasi herausgeschleudert wird, aber mit Klopfen geht es auch ganz gut. Je nachdem wie dick oder dünn eure Hohlkörper werden sollen, müsst ihr entsprechend länger oder kürzer klopfen und schleudern. Mit einem Spatel wird überflüssige Schokolade von der Form abgestriffen und dann gehts in den Kühlschrank.

Sobald die dünne Schicht fest geworden ist nach etwa 10 – 15 Minuten, kann ich meine Wunschpraline schließlich füllen und dekorieren. Es bietet sich an, die Hülsen in den Formen zu lassen. Beim Füllen ist dann darauf zu achten, dass ihr 1-2 mm Platz bis zum Rand lasst. Dann gehts erstmal in den Kühlschrank. Die Füllung sollte zu mindest oben schon fest geworden sein. Jetzt können die Wunschpralinen mit der temperierten Kuvertüre, die ihr auch zum Gießen der Holhkörper verwendet habt, verschlossen werden. Dazu gießt ihr die Schokolade auf die Formen und klopft die Formen wieder auf den Tisch. Mit einem Spatel streicht ihr die überflüssige Schokolade ab. Die Formen nun wieder in den Kühlschrank. Sobald die Pralinen ausgehärtet sich, lassen sie sich ganz einfach aus den Formen lösen (vorausgesetzt, die Kuvertüre wurde richtig temperiert).

Nach Belieben kann meine Wunschpraline dann noch weiter dekoriert werden.

2 Gedanken zu “Pralinenkörper selber gießen

  1. Hey, vielen Dank für den Tipp mit dem “Rausschleudern”. Das werde ich demnächst auch mal probieren. Ich hatte die Form bisher immer auf ein Gitter gelegt, abtropfen lassen und mit Klopfen nachgeholfen. Die Hohlkörper waren mir leider nicht immer dünn genug.

  2. Hallo Susanne,
    das Problem kenne ich, aber ich denke, dass es mit dem Schleudern wirklich besser geht. Früher waren meine Wunschpralinen auch oft zu dick.
    Zieh dir beim Schleudern lieber eine Schürze an, weil dabei entsteht schon ne kleine Sauerei :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>